Home

 

 

 

 



Basiswissen Rechnungswesen
 
 

 

 

Absetzung für Abnutzung
in gleichen Jahresbeträgen (linear)
nach Maßgabe der Leistung
bei außergewöhnlicher Abnutzung
in fallenden Jahresbeträgen (degressiv)

vgl. Abschreibung

Altersentlastungsbeitrag
§ 24a EStG

Anrechnungsverfahren
§ 27 KStG

Beispiel: Lektion 6

Aufwand

Ausbildungsfreibetrag
vgl. Freibeträge

Belastung, außergewöhnliche
§ 2 Abs. 4, § 33 EStG

Betriebsausgabe

Bezüge
sind Einnahmen, die zwar nicht steuerpflichtig sind und auch nicht in der Steuererklärung auftauchen, z.B. pauschalversteuerter Arbeitslohn, Arbeitslosengeld, Wohngeld, der BAföG (ohne Darlehensanteil) und andere Stipendien. Geld, das für besondere Ausbildungszwecke bezahlt wird, wie etwa Büchergeld, bleibt außer Ansatz.

Bewertung

Dauerschuldgewerbekapital
oder auch Dauerschulden nach § 12 GewStG

Dauerschuldzinsen
siehe § 8 GewStG

Direkte Steuern der Haushalte
Einkommensteuer

Direkte Steuern der Unternehmen
Körperschaftsteuer

Einkommen
Summe der Einkünfte
- Sonderausgaben (inkl. Vorsorgeaufwendungen)
- außergewöhnliche Belastung

Einkommensteuer
Berechnung der Einkommensteuer

Einkünfte
Einkunftsarten (§ 2 EStG)

Einkunftsarten
Gewinn- und Überschusseinkünfte

Einnahmen
nach § 8 EStG

Ertrag
Gewerbeertrag
Achtung, stimmt nicht mit dem Begriff "Ertrag" aus dem Rechnungswesen überein

Ertragsteuern
vgl. Substanzsteuern

Freibetrag
Maximale Kürzung des Gesamtbetrags der Einkünfte ohne Einzelnachweis, z.B. Haushalts- und Kinderfreibetrag

Gesamtbetrag der Einkünfte
Summe der Einkünfte -
Altersentlastungsbetrag (§ 2 Abs. 3 EStG)

Gewerbeertrag
nach § 7 GewStG ist der Gewinn unter Beachtung der Kürzungen und Hinzurechnungen nach den §§ 8 und 9 des GewStG. Insbesondere vermehrt um 50 % der Dauerschuldzinsen und gekürzt z.B. für Grundbesitz.

Gewerbeertragsteuer (brutto)
= Steuermessbetrag nach dem Gewerbeertrag * Hebesatz

Gewerbeertragsteuer (netto)
da die Gewerbesteuer als Betriebsausgabe vom Gewinn abgesetzt werden kann, wird der Gewerbeertrag um diesen Betrag gekürzt, daraus resultiert der tatsächliche Nettobetrag in Höhe von Steuermessbetrag nach dem Gewerbeertrag * Hebesatz / (1+Hebesatz * Steuermessbetrag nach dem Gewerbeertrag)

Gewerbekapital
Betriebsvermögen gemäß Einheitswertsbescheid
+ Hinzurechnungen (z.B. 50 % der Dauerschulden)
- Kürzungen (z.B. Wert der Betriebsgrundstücke)
(§ 12 GewStG)

Gewerbekapitalsteuer
= Steuermessbetrag nach dem Gewerbekapital * Hebesatz

Gewerbesteuer
Summe der Gewerbeertrag- und Gewerbekapitalsteuer (GewStG)

Gewinn
Unterschiedsbetrag zwischen dem Betriebsvermögen am Anfang und Ende des Wirtschaftsjahres (§ 4 EStG), es sei denn der Gewinn wird (darf) über die Einnahme-/Überschussrechnung ermittelt

Gewinneinkünfte
Land- & Forstwirtschaft (§§ 13 bis 14a EStG)
Gewerbebetrieb (§§ 15 bis 17 EStG)
selbständiger Arbeit (§ 18 EStG)

vgl. Einkunftsarten

Gewinnvortrag, steuerrechtliche Aspekte
vgl. Gewinnvortrag

Grundsteuer
nach GrStG

Haushaltsfreibetrag
nach § 2 Abs. 5, 32 Abs. 7 EStG

Hebesatz
nach § 16 GewStG von der Gemeinde festgelegter Prozentsatz, z.B. 400 %

Höchstbetrag
Maximal abziehbare Summe bei Einzelnachweis

indirekte Steuern
Mehrwertsteuer usw.

Kapitalertragsteuer
besondere Erhebungsform der Einkommensteuer gemäß § 43a EStG, bei der der Schuldner (in der Regel die Bank) einen festen Prozentsatz der Zinsen von z.Z. 30 % an das Finanzamt direkt abführt, wenn nicht ein Freistellungsantrag gestellt wurde

Kinderfreibetrag
nach § 2 Abs. 5, § 32 Abs. 6 EStG

Kindergeld
§ EStG

Körperschaftsteuer
nach KStG

Körperschaftsteuersatz
25 % der Gewinne

vgl. Ausschüttungspolitik

Lohnsteuer
besondere Erhebungsform der Einkommensteuer, die bei Einkünften aus nicht selbständiger Arbeit vom Arbeitgeber direkt an das Finanzamt abgeführt wird (§ 38ff EStG)

Mehrwertsteuer
vgl. § 1 UStG

Personensteuer
natürliche Personen: Einkommensteuer
juristische Personen: Körperschaftsteuer

Pauschbetrag
Wenn keine Einzelnachweis erfolgt, werden dieser Betrag pauschal abgezogen

Sonderabschreibung
erhöhte Abschreibung zur Steuervergünstigung

vgl. Abschreibungsarten

Sonderausgaben
nach § 10 EStG sind

Unterhaltsleistungen
Vorsorgeaufwendungen
Kirchensteuer
Zinsen nach §§ 233a, 234, 237 AO
Steuerberatungskosten
Aufw. für Berufsausbildung
Aufw. für Hauswirtschaftshilfen

Steuerbescheide
für Gewerbesteuer und Körperschaftsteuer

Steuerbilanz

Steuermessbetrag
Steuermessbetrag nach dem Gewerbeertrag
+ Steuermessbetrag nach dem Gewerbekapital
Das Ergebnis wird mit dem Hebesatz multipliziert und ergibt die Gewerbesteuer.

Steuermessbetrag nach dem Gewerbeertrag
Steuermesszahl für den Gewerbeertrag * Gewerbeertrag
bei Personengesellschaft abzüglich eines Freibetrages in Höhe von EUR 24 000,- (§ 11 GewStG)

Steuermessbetrag auf das Gewerbekapital
Steuermesszahl für das Gewerbekapital * Gewerbekapital
- EUR 60 000,- Freibetrag (§ 13 GewStG)

Steuermesszahl für den Gewerbeertrag
 Steuermesszahlen bei Personengesellschaften ansteigend ab 1% bis 5% bei Kapitalgesellschaften sind es immer 5% (§ 11 Abs. 2 GewStG)

Steuermesszahl für das Gewerbekapital
0,2 % nach § 13 Abs. 2 GewStG

Steuern, latente
Steuerdifferenz zwischen dem nach Steuer- und Handelsrecht berechneten Gewinns

Bilanzierung

Substanzsteuern
sind Gewerbekapitalsteuer, Grundsteuer und z.Z. noch die Vermögensteuer

vgl. Ertragsteuern

Summe der Einkünfte
Summe aus Überschuss- und Gewinneinkünften

Teilwert
§6 Abs 1, Nr. 1 EStG

vgl. Wert

Überschusseinkünfte
= Einnahmen - Werbungskosten aus

nichtselbständiger Arbeit (§ 19 EStG)
Kapitalvermögen (§ 20 EStG)
Vermietung u. Verpacht. (§ 21 EStG)
sonstige Einkünfte (§§ 22 , 23 EStG)

vgl. Einkunftsarten

Umsatzsteuer
nach UStG

Umsatzsteuervoranmeldung

Verlustabzug
Verlustrücktrag oder -vortrag

Verlustrücktrag
Verluste, die bei der Ermittlung des Gesamtbetrags der Einkünfte nicht ausgeglichen werden, sind bis zu einem Betrag von insgesamt 5 Mio. EUR wie Sonderausgaben vom Gesamtbetrag der Einkünfte des zweiten dem Veranlagungszeitraum vorangegangenen Veranlagungszeitraum abzuziehen; soweit ein Abzug danach nicht möglich ist, sind sie wie Sonderausgaben vom Gesamtbetrag der Einkünfte des ersten vorangegangenen Verlangungszeitraum abzuziehen. (§ 10d EStG Abs. 1)

Verlustvortrag, steuerliche Aspekte
Sofern die Verluste durch Rücktrag nicht ausgeglichen werden konnten, können sie in den folgenden Jahren vom Gesamtbetrags der Einkünfte abgezogen werden

vgl. Verlustvortrag

Vorsorgeaufwendungen
Vorsorgeleistungen für Kranken-, Pflege-, Unfall-, Haftpflicht-, Renten-, Arbeitslosen- und Lebensversicherungen u.ä.

Werbungskosten
nach § 9 EStG

[ Tutorial | Referenz | Literatur | Index | Home ]