Home

 

 

 

 



Basiswissen Rechnungswesen
 


Allocatus -
Verknüpft MS Project mit MS Outlook und Lotus Notes

 

Projektmanagement mit Microsoft Project inkl. Web Access


 

 

Klausur vom 3.7.1995 (Prof. Dr. Reiter)

Netzplantechnik

Hilfsmittel
unprogrammierbarer Taschenrechner, Zeichengerät

Bearbeitungszeit
zwei Zeitstunden


Aufgabe 1
In der Vorgangsliste sind die Vorgänge eines Projektes (Ablaufstruktur) mit den jeweiligen Vorgangsdauern, Anordnungsbeziehungen usw. wiedergegeben.

Stellen Sie unter Zugrundelegung der Normaldauer nach der MPM (Metra-Potential-Methode) den entsprechenden Netzplan auf. Bestimmen Sie den kritischen Weg und die kürzeste Gesamtprojektdauer. Vorgangsliste und Netzplanskizze sind dabei zu erstellen. Erläutern Sie bitte auch die Grundzüge Ihres Vorgehens.

Berechnen Sie die Gesamtpufferzeit, die freie Pufferzeit, die unabhängige Pufferzeit und die freie Rückwärtspufferzeit für die Vorgänge F, G und N

Interpretieren Sie für den Vorgang F jede der vier Pufferzeiten so, daß der Projektmanager auf Störungen im Ablauf dieses Vorgangs unmittelbar reagieren kann.

Lösung

Aufgabe 2
In der nachfolgenden Vorgangsliste sind die Vorgänge eines Projektes mit den jeweiligen Vorgangsdauern, Anordnungsbeziehungen usw. wiedergegeben. Stellen Sie nach der CPM-Methode den entsprechenden Netzplan mit Vorgangstabelle auf. Bestimmen Sie den kritischen Weg und die kürzeste Gesamtprojektzeit. Erläutern Sie die Grundzüge Ihres Vorgehens.

Übertragen Sie den Netzplan des Projektes in einen Transplan. Erklären Sie Ihre Vorgehensweise bei der graphischen Darstellung und beantworten Sie dabei die Fragen, wie ein Projektkalender erstellt wird, sowie die Scheintätigkeit, Pufferzeit und der kritische Weg im Transplan dargestellt werden.

Lösung

Aufgabe 3
Gegen ist folgende Vorgangsliste für PERT:
  1. Fertigen Sie eine Skizze als Ereignisknotennetzplan (EKN) an!
  2. Bestimmen Sie jeweils Erwartungswert und Varianz für jede Vorgangsdauer!
  3. Ermitteln Sie den kritischen Weg und das kürzestes Projektende!
  4. Mit welcher Wahrscheinlichkeit wird das Vorhaben in 29,5 Tagen verwirklicht?
Erläutern Sie kurz die Grundzüge Ihres Vorgehens

Lösung

[ Tutorial | Referenz | Glossar | Vorlesung | Home | Index ]
admin@freetutorials.de